Ich bin Andrea Katha­ri­na und grü­ße Dich von Herzen.

photo -- Karben

pho­to – Karben

Eine kur­ze Aus­schwei­fung zu mir selbst, war­um ich eine Lebens­schu­le gegrün­det habe.

Schon mit Anfang 20 an Jah­ren war ich sehr ein­ge­schränkt im ISG Gelenk (unte­rer Len­den-Rücken­be­reich). Obwohl ich Leis­tungs­sport­le­rin war, stei­ger­te sich die­ses ungu­te “Gefühl” immer mehr bis ich dann mit 27 Jah­ren kaum mehr lau­fen konn­te (oft nur unter Schmerzen).
Ein guter und lie­ber Mensch, hat­te mir dann 1995 gera­ten ein Buch zu lesen von Kurt Tepperwein.
Das Buch hieß: “Sind Sie sau­er?” Da begann mein Weg über klei­ne Schrit­te, wirk­lich Mini­schrit­te wie­der zur mir selbst. Es war der Weg zu mei­ner Geisteskraft.
Wei­ter­hin habe ich dann noch das Buch von Loui­se Hay gele­sen. So begann ich wei­ter, immer wei­ter zu suchen was denn mit mir los sein könn­te…? Ich fand Ant­wor­ten und ich ging immer wei­ter und wei­ter auf mei­nem Weg des Lebens. Also war dann irgend­wann für mich klar, dass das Leben uns alles bie­tet- posi­tiv- und negativ. 

Meine Absicht hier ins Leben gekommen zu sein:

Er mal eine klas­si­sche Aus­bil­dung als Indus­trie-Kauf­frau. Da hat­te mich die Indus­trie­welt gekascht. Ja, die­se Welt der Umsatz­zah­len. Ich habe für vie­le Fir­men, Agen­tu­ren, Kon­zer­ne gear­bei­tet. Die­se hat­ten natür­lich nur ihr Augen­merk auf die Zah­len-Daten-Fak­ten Welt. Wir leb­ten ja im Indus­trie­zeit­al­ter. Ich durf­te vie­le Fir­men beglei­ten und sie mit mei­nem Wis­sen, Sein, Talen­ten und Bega­bun­gen auf ein hohes Niveau in der Welt steigern.
Bis ich eines Tages dann doch mit 29 Jah­ren eine Ent­schei­dung getrof­fen habe. Ich mach­te Schluss, mit allem was mich hin­der­te. Es ging immer um mehr… doch um mich als Mensch, NEIN, jetzt war es dann vor­bei! Ich bin auf­ge­wach­sen und lebe zur Zeit immer noch im Sauer­land. Als Kind woll­te ich immer schon die­se Wahr­hei­ten wissen…Auch in mei­ner Fami­lie. Die “Wahr­heit Suchen­de”. Mei­ne hohe Wahr­neh­mung, heu­te wür­de ich sagen, ich bin hoch­sen­si­bel und das auch schon als Kind. Etwas hat mich immer wie­der zwei­feln las­sen, hier stimmt was nicht! Auch in mei­ner Fami­lie und in der Welt da “drau­ßen” ist was faul…wenn ihr ver­steht was ich mei­ne? Nach lan­gen Jah­ren mei­ner Illu­sio­nen, auch mit Part­nern und Men­schen die anders waren als ich es bin, such­te ich immer wei­ter nach Ant­wor­ten ‑war­um- wie­so-wes­halb- mache ich immer und immer wie­der die glei­chen Feh­ler? Ich bekam “Erkennt­nis­se” die so man­chen aus den Socken gehau­en hät­ten. Na klar, mich auch erst mal! Vie­les wie­der­hol­te sich immer wie­der auf die eine oder ande­re Art und Wei­se. Oft waren Taten, Hand­lun­gen, Din­ge immer und immer wie­der in ähn­li­cher Form für mich als nega­tiv zu emp­fin­den. Ich fühl­te mich natür­lich erst mal als wenn nur mir passiert! 

Dann stell­te sich mir die Frage:
” Ist das evtl. ein Muster?”
Viel­leicht steckt etwas tie­fe­res dahinter?
Der Sinn des Lebens klopf­te an mei­ne Tür.

Das ist doch ein schö­ner Grund eine Schu­le-des-Lebens zu grün­den damit “ande­re Men­schen auch wach­sen können”

Die größ­te Berei­che­rung und zugleich die größ­te Her­aus­for­de­rung in die­sem Leben war und ist:
“Nimm Dei­ne größ­te Angst selbst an die Hand, schlie­ße Frie­den damit und umar­me sie wie Dei­nen Freund(in).”
Nach lan­gen, trä­nen­rei­chen, Jah­ren bin ich zu mei­ner Voll­kom­men­heit her­an gewach­sen. Ich habe sie prak­tisch erfah­ren denn ich bin “rei­ne Lie­be” nichts ande­res als die rei­ne Lie­be. Das “Angst” das Gegen­teil von “LIEBE” ist, dass hat mir nie­mand gesagt. 

Heu­te im Hier und Jetzt kann ich dafür “D A N K E” sagen!

Dan­ke an mei­ne wah­ren Eltern – mei­nem höhe­ren “Selbst” und das ich hier in die­ser Fami­lie gebo­ren bin. 

Ich bin schon mit einer Her­zens­weis­heitauf die­se Erde gekommen.

Wir sind alle Wel­len auf dem Oze­an und wir sind zugleich der Oze­an selbst. (Zitat Kurt Tepperwein)

Mein ehr­li­cher, herz­li­cher Dank gilt mei­nem gesam­ten Netz­werk, sowohl per­sön­lich und auch beruflich.
ALLES hat sich auf vie­len Ebe­nen trans­for­miert und in schnel­le – gute – Lösun­gen umgewandelt.
Das ist das Quan­tum mei­ner bis­he­ri­gen Lebens­zeit und mei­ner Selbst-Erfah­rung im Hier und Jetzt.
Genau die­se Ver­än­de­rung gebe ich heu­te wei­ter. DIR und ALLEN die es auch wol­len, ein sinn­vol­les Leben, zu leben. 

In Ver­bun­den­heit und in mei­nem vol­len so SEIN ver­bun­den mit mei­nem höhe­ren SELBST
‑Quint­essenz of life- 

Andrea Katha­ri­na Menke